Link zur Startseite

Positives Zeugnis für Kontrollmechanismen der Theaterholding

Buchmann: „Theaterholding könnte als Vorbild für die Bundestheaterholding dienen!“

Graz, 18. April 2014 - Auf Grund der Vorfälle rund um das Burgtheater hat die Geschäftsführung der Theaterholding umgehend eine Sonderrevision über die internen Kontrollmechanismen in Auftrag gegeben. Kulturlandesrat Dr. Christian Buchmann informierte kürzlich die Landesregierung über die Ergebnisse. „Der Bericht beweist, dass die Kontrollmechanismen funktionieren. Das Ergebnis ist ein positives Zeugnis für die Struktur der Theaterholding.", so Buchmann.
Der externe Revisor Werner Zwanzigleitner kommt in seinem Bericht zum Ergebnis, dass „die Funktionsfähigkeit des internen Kontrollsystems gewährleistet ist". Begründet wird dies vor allem mit der Struktur der Theaterholding. Im Gegensatz zur Bundestheaterholding, deren Organisation in einem eigenen Gesetz geregelt ist, gelten für die Theaterholding in der Steiermark dieselben gesetzlichen Bestimmungen wie für Gesellschaften mit beschränkter Haftung in der Privatwirtschaft. Damit sind die Theaterholding und ihre Tochtergesellschaften strengeren Richtlinien bei der internen Kontrolle unterworfen. „Die Organisation der Theaterholding und ihrer Tochtergesellschaften könnte damit auch als Vorbild für die Bundestheaterholding dienen", so Buchmann.

In einzelnen Teilbereichen empfiehlt der Revisionsbericht geringfügige Verbesserungen des internen Kontrollsystems. So wird etwa eine einheitliche Dokumentation der geldnahen Arbeitsabläufe angeregt. „Ich habe den Geschäftsführer der Theaterholding daher beauftragt, umgehend Maßnahmen zur Umsetzung der im Revisionsbericht empfohlenen Verbesserungen zu ergreifen, um in Zukunft ein noch effizienteres Kontrollsystem sicherzustellen", so Buchmann abschließend.