Link zur Startseite

Erfolgsbilanz für das Künstlerhaus ein Jahr nach der Neueröffnung

Künstlerhaus-Direktor Sandro Droschl und Kulturlandesrat Christian Buchmann. © Maria Schnabl
Künstlerhaus-Direktor Sandro Droschl und Kulturlandesrat Christian Buchmann.
© Maria Schnabl

Graz, 14. Februar 2014 - Eine erfolgreiche Bilanz über das erste Jahr des neu eröffneten Künstlerhaus  zogen heute Kulturlandesrat Dr. Christian Buchmann und Direktor Sandro Droschl.


Das Haus mit internationaler Ausrichtung unter Einbindung herausragender steirischer Künstler und Künstlerinnen zeichnet eine hohe programmatische und inhaltliche Dichte aus: 2013 wurden 5 Gruppenausstellungen und 6 Einzelausstellungen realisiert, die von einem Rahmenprogramm mit 44 Veranstaltungen und 5 Publikationen begleitet wurden. 12.500 Besucher zählte das Künstlerhaus KM- im ersten Jahr. 2014 folgen 4 Gruppenausstellungen, 9 Einzelpräsentationen, begleitende Publikationen und ein ausführliches Rahmenprogramm. Im März eröffnet die aufwendige Themenausstellung "Wörter als Türen - in Sprache, Kunst, Film". Weiters eröffnet die Berliner Kunstbuchhandlung Motto eine Dependance im Foyer des Künstlerhaus KM-. Ziel ist ein Ausbau der Vermittlungsangebote hin zu einem breiteren Publikum und eine weitere Festigung der bislang erreichten Position im regionalen und internationalen Kunstgeschehen.

„Mit der erfolgreichen Etablierung des Künstlerhaus KM-, der Halle für Kunst & Medien ist es in relativ kurzer Zeit gelungen, aus einer altehrwürdigen traditionellen Struktur eine schlagkräftig Institution mit internationaler Strahlkraft zu entwickeln. Das Künstlerhaus KM- steht für ein Haus der aktuellen Kunst und ihrer Medien, einem Ort, der das Ausstellen, die Produktion und die Diskussion über Kunst auf der Höhe der Zeit repräsentiert. Gerade das Zusammenspiel von Bildender und Medienkunst hin zu Neuer Kunst und ihren hohen Ansprüchen steht im Vordergrund der reichhaltigen Programmatik. Neben der Realisierung einer - letztlich auch für mich - erstaunlich hohen Dichte an spannenden Ausstellungen, Veranstaltungen und Publikationen ist die Vermittlung hin zu einem vielschichtigen Publikum eine wesentliche Aufgabe. Ich danke dem Land Steiermark für die Sanierung des Gebäudes und die Förderung des laufenden Betriebs, weiterer Dank für die Unterstützung des Programms gilt der Stadt Graz und dem Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur. All diese Anstrengungen würden versiegen ohne dem herausragenden Zusammenspiel meines sehr engagierten Teams mit dem Kern des Künstlerhaus KM-, nämlich den zahlreichen, hier mit Umsicht und zu einem wesentlichen Teil neu einem größeren Publikum vorgestellten, wunderbaren Künstlerinnen und Künstlern. Insgesamt steht das Haus am Anfang einer zukunftsweisenden Entwicklung, die ich mit der Unterstützung aller mit ganzer Kraft vorantreiben möchte", betont Direktor Droschl.

 

Erfolgreiche Neuausrichtung

„Die Bilanz des ersten Jahres beweist, dass sich die Investition des Landes gelohnt hat und es richtig war, einen völlig neuen Weg für das Künstlerhaus einzuschlagen. Ich gratuliere Sandro Droschl, der mit seinem Team das Künstlerhaus im Sinne des kulturpolitischen Auftrages erfolgreich neu positioniert hat. Dieser einzigartige Ausstellungsraum hat nun wieder den Platz im Kunst- und Kulturleben der Steiermark, den er verdient", so Landesrat Buchmann.

Dem Kunstverein Medienturm, der mit Anfang des Jahres 2013 die Trägerschaft für das Künstlerhaus übernommen hat, gelang es, das Künstlerhaus als Halle für Kunst & Medien mit einem Schwerpunkt sowohl auf zeitgenössischer internationaler, als auch österreichischer und regionaler Kunst durch seinen programmatisch experimentellen und medienreflexiven Ansatz neu zu positionieren. Das Künstlerhaus KM-präsentierte sich im ersten Jahr mit einer umfangreichen und vielschichtigen Programmierung, mit der seit der Neueröffnung nun auch das Untergeschoß des Hauses bespielt wird. Auf rund 700 m2 Ausstellungsfläche auf zwei Geschoßen wurden im ersten Jahr insgesamt vier Gruppen- sowie zwölf Einzelausstellungen realisiert, in denen Arbeiten von insgesamt 73 internationalen, 121 österreichischen und davon 105 steirischen Künstlerinnen und Künstlern zu sehen waren. „Es ist dem Künstlerhaus vor allem gelungen, den berühmten ‚Blick über den Tellerrand‘ zu wagen und durch die Vernetzung von steirischen und internationalen Künstlern zu einer weiteren Internationalisierung des Kulturstandortes Steiermark beizutragen. Ich freue mich auch, dass die steirischen Künstlervereinigungen die Chancen erkannt haben, die ihnen das Künstlerhaus bietet. Das erfolgreiche erste Jahr ist gleichzeitig Auftrag,
die Positionierung des Künstlerhauses als Hotspot für zeitgenössische Kunst im In- und Ausland weiter voranzutreiben", so Buchmann.

 

Dies gesamte Bilanz finden Sie Externe Verknüpfung hier.