Link zur Startseite

Kulturressort ermöglicht den Ankauf von Kunstwerken Richard Kriesches

Graz, 6. Juni 2013 - Auf Antrag von Kulturlandesrat Dr. Christian Buchmann hat die Landesregierung heute einstimmig beschlossen, dass 61 Werke aus dem Gesamtwerk des steirischen Medienkünstlers Richard Kriesche angekauft werden können. Für den Ankauf stellt das Kulturressort dem Universalmuseum einen Betrag von 480.000 Euro zur Verfügung, wobei 375.000 Euro für den Ankauf und 105.000 Euro für die Bearbeitung und konservatorische Sicherung der Werke eingesetzt werden.


„Mit dieser Auswahl von 61 Werken(-serien) - die vom Universalmuseum Joanneum getroffen worden ist - ist es möglich, sowohl Kriesches Werk, wie auch bedeutende Entwicklungen der Kunst seit den späten 1960er Jahren auf höchstem internationalen Niveau darzustellen. Dadurch wird auch ein höchst bedeutendes, heimisches Kulturgut gesichert und für die Nachwelt bewahrt", so Kulturlandesrat Christian Buchmann.

Im Zuge der Ausstellungsserie 'Medien-Kunst-Sammeln', die vom Universalmuseum Joanneum in den Jahren 2012 und 2013 durchgeführt wurde, gelangten Werke diverser Künstler und Künstlerinnen aus dem Bereich der Medienkunst der letzten Jahre und Jahrzehnte zu einer intensiveren Aufarbeitung.
Neben Arbeiten von Hartmut Skerbisch und Günther Plottegg oder der Steirischen Videoinitiative, war darunter auch die gesamte Rekonstruktion einer wegweisenden Einzelausstellung Richard Kriesches in der Neuen Galerie von 1973. Dass diesem steirischen Künstler ein ganz besonderer Platz in der Auseinandersetzung mit Medien gebührt, war durchaus bekannt, wurde aber durch die Anstrengungen des Joanneum, die im Kunsthaus Graz bereits in der Personale Richard Kriesches von 2008/2009 fundiert begannen, ganz besonders deutlich.

 

Hauptwerke Richard Kriesches

Der Umstand, dass sich noch eine umfassende Werkgruppe von den Anfängen Kriesches Schaffens bis heute im Besitz des Künstlers befindet, war für das Universalmuseum Joanneum ausschlaggebend, um mit dem Künstler Gespräche aufzunehmen und eine konzise Auswahl daraus für den Bestand der Sammlung der Neuen Galerie zu erwerben. In einem Dialog von einem gesamten Jahr wurde so mit Richard Kriesche eine strenge Auswahl von 61 Werken(-serien), die die bedeutendsten Aspekte seines Schaffens repräsentieren und mit Sicherheit seine Hauptwerke darstellen, getroffen. Hinsichtlich der Preisangemessenheit dieses Ankaufes in der Höhe von 375.000 Euro durch das Universalmuseum Joanneum wurde ein Gutachten eingeholt. Der Sachverständige erstattete in diesem, dass es sich beim Angebot des Künstlers um ein durchaus angemessenes, sogar großzügiges handelt. Die Geschäftsführung der Universalmuseum Joanneum GmbH stimmt mit dem Gutachten überein und schätzt den Wert und die Bedeutung dieser Werkgruppe, die für die Sammlungen der Neuen Galerie von größter Wichtigkeit sein werden, ganz ähnlich ein.