Link zur Startseite

And the Rockin’ Movies Award 2009 goes to…..

Rockband JERX ist der diesjährige Gewinner

vlnr: Rudi Dolezal, LH-Stv. Kurt Flecker, Jakob M. Erwa, Vojo Radkovic 
vlnr: Rudi Dolezal, LH-Stv. Kurt Flecker, Jakob M. Erwa, Vojo Radkovic

„Die Sieger haben mit ihrem Beitrag musikalisch und visuell beeindruckt", gratulierte LH-Stv. Kurt Flecker der Band JERX sowie dem Regisseur Jakob M. Erwa im gut gefüllten Landhaushof bei der Übergabe der Rockin' Movies Awards 2009. „Dieser Preis dient jungen steirischen MusikerInnen und Filmschaffenden als Anerkennung ihrer künstlerischen Leistungen. Damit bekommen kreative Leistungen öffentliche Aufmerksamkeit und werden einem Publikum zugänglich gemacht."

Rockin' Movies Intendant Rudi Dolezal: „Ich freue mich über die zahlreichen musikalisch wie auch visuell hochwertigen Produktionen, die beim diesjährigen Rockin' Movies Award eingereicht worden sind. Dieser Preis ist nach wie vor einzigartig in Österreich und die Steiermark kann stolz sein auf den Rockin' Movies Award."

„Pleased to meet you" heißt der Song des diesjährigen Sieger-Musikvideos, das Jakob M. Erwa für die Band JERX gedreht hat. Die Rockband JERX hat bereits die Titelmusik für die beiden Jakob M. Erwa Spielfilme „Schlimmer geht's nimmer" und „Heile Welt" gestaltet.
Den zweiten Platz konnte die steirische Reggaeband „Millions of Dreads" für sich entscheiden. Regie für das Videoclip zu ihrem Song „Schwoaza Mann" haben Maria Legat, Patrick Püribauer, Nikolaus Küng und Christian Gstöttner geführt. Gegründet wurde die Band vor drei Jahren vom Judenburger Peter Lessing. Einer ihrer musikalischen Höhepunkte heuer ist ihr Auftritt beim Chiemsee Reggae Sommer 2009.
Den Bronze Rockin' Movies Award bekam der Song „Don't worry about" der Gruppe Facelift, unter der Regie von Andreas Meschuh.
Die Gewinner bekommen insgesamt 6000 Euro Preisgeld (1. Preis: 3000€; 2. Preis: 2000€; 3. Preis: 1000€), das als Zuschuss für die nächste Musikvideo Produktion gedacht ist.
Zusätzlich hat die Jury drei Videoclips mit einem Anerkennungspreis ausgezeichnet: „Buffalo People" von The Base, Regie Johanna Moder, „Echos in der Nacht" von Lofi Bohème, Regie Mario Rampitsch und Philipp Kanape sowie „Cities Burn" von Red Lights Flash, Regie: Nikolaus Küng und Christian Gstöttner.

Die Jury bestand heuer - unter der Leitung von Rudi Dolezal - aus der zweifachen Oscarpreisträgerin Barbara Kopple (New York), dem zweifachen Grammygewinner Bob Smeaton (London), dem Kulturchef der Kleinen Zeitung Frido Hütter und dem Konzertveranstalter Vojo Radkovic.