Kulturportal Steiermark

Kunst und Kultur im digitalen Raum - Call 2021

Logo BMKÖS  © BMKÖS
Logo BMKÖS © BMKÖS

Neue Medien und Technologien ermöglichen neue künstlerische Formate und das Überschreiten von Grenzen der bisher klassischen Kunst- und Kultursparten. Dies betrifft die Digitalisierung in den Bereichen der Produktion, der Kommunikation und der Vermittlung. Österreichische Kunst- und Kulturinstitutionen und Kunstschaffende sollen dabei unterstützt werden, die technologischen Innovationen weiter zu entwickeln, verstärkt zu nutzen und künstlerisch zu reflektieren.

Der „Call 2021" soll digitale Vorhaben fördern, relevante Themen aufgreifen sowie neue Formate der künstlerischen Produktion, der Kommunikation und der Wissens- und Kulturvermittlung mit den Rezipienten und Rezipientinnen in den Mittelpunkt stellen. Die Bandbreite umfasst Kunst- und Kulturprojekte, digitale Strategien, künstliche Intelligenz, Apps, Games, digitale Plattformen und interaktive Webseiten, Virtual- und Augmented Reality etc.

Das Land Steiermark beteiligt sich mit einer Gesamt-Förderungssumme von 175.000 Euro an diesem gemeinsamen Schwerpunktprogramm des Bundes und der Bundesländer. Dieser Betrag wird für das Bundesland Steiermark durch den Bund verdoppelt. Daher können für Ansuchen im Bundesland Steiermark bis zu 350.000 Euro vergeben werden. 

Insgesamt stehen bundesweit für eine Programmlaufzeit von maximal 15 Monaten 2,5 Millionen Euro zur Verfügung.

Einreichungen sind ab dem 3. Mai 2021 möglich. Die Frist zur Einreichung endet am 31. Juli 2021.

Unvollständig und verspätet eingelangte Ansuchen werden nicht berücksichtigt. Frühestmögliches Projektbeginndatum ist der 1. Oktober 2021. Alle im Rahmen dieses Calls geförderten Projekte sollen bis spätestens 31. Dezember 2022 abgeschlossen sein.

Weitere Informationen finden Sie unter: Externe Verknüpfung https://www.bmkoes.gv.at/call2021 sowie im gemeinsamen Externe Verknüpfung Ausschreibungstext

Wichtige Hinweise zur Antragstellung

Die Antragstellung für das Schwerpunktprogramm Kunst und Kultur im digitalen Raum - Call 2020 erfolgt beim jeweiligen Bundesland. Eine zusätzliche Antragstellung beim Bund (BMKÖS) ist nicht notwendig. Antragsberechtigt sind Kunst- und Kulturinstitutionen mit eigener Rechtspersönlichkeit sowie natürliche Personen (Kunst- und Kulturschaffende). 

Für das Bundesland Steiermark können Ansuchen über das Externe Verknüpfung Online-Formular Allgemeine Kunst- und Kulturförderungen beim Amt der Steiermärkischen Landesregierung, Abteilung 9 Kultur, Europa, Sport im Förderungsbereich Neue Medien eingebracht werden. Bitte lesen Sie vorher die  Externe Verknüpfung Hinweise zum Verfahren/Formular, die Externe Verknüpfung Ausfüllhilfe zum wirtschaftlichen Teil und unsere  Externe Verknüpfung Merkblätter genau durch. Aus diesen Unterlagen geht hervor, welche Dokumente und Informationen für ein vollständiges Ansuchen gefordert werden. Zudem möchten wir Sie auf die  Externe Verknüpfung Bedienungshinweise für das Online Formular aufmerksam machen.

Zusätzlich wird seitens des Bundes ein eigenes Externe Verknüpfung Datenblatt zur Verfügung gestellt. Dieses ist verpflichtend zu unterschreiben und dem Ansuchen als Beilage (im Upload "Sonstige Beilagen") hinzuzufügen. Die beantragten Förderungssummen müssen für das Land Steiermark und für den Bund im Kosten- und Finanzierungsplan getrennt ausgewiesen werden. Sie werden in derselben Höhe beantragt. Nutzen Sie die hierfür vorgesehenen Eingabefelder ("Förderungswunsch an das Land Steiermark" ⇒ "Höhe der beantragten Förderung" und "Öffentliche Förderungen (ohne Förderungswunsch an die Abteilung 9)" ⇒ "Bund BMKÖS") im Online-Formular.

Es gelten die Förderungsgrundsätze und -bedingungen des Landes Steiermark, des Steiermärkischen Kultur- und Kunstförderungsgesetzes sowie die Gesetze, Richtlinien und Förderungsbedingungen der Kunst- und Kulturförderung des Bundes.

Förderungsvertrag und Verwendungsnachweis

Förderungszusagen, Vertragsgestaltung und die Abrechnung der Förderungen werden im Rahmen des Calls von Bund und Land getrennt abgewickelt. Es werden daher für geförderte Projekte zwei getrennte Förderungsverträge ausgestellt, die auch nach den jeweils geltenden Bestimmungen separat abgerechnet werden müssen.

Kontakt

Bei Fragen erhalten Sie Auskünfte bei:

Dr. Gero Tögl, Tel. +43 316 877 4289

Wir bitten um vorherige Kontaktaufnahme, um die Antragsformalitäten zu besprechen.

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).