Link zur Startseite

Volkskulturpreis des Landes Steiermark 2018

Die Steiermärkische Landesregierung vergibt auf Antrag von Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer alle zwei Jahre einen Preis für herausragende Leistungen auf dem Gebiet der Volkskultur. Damit sollen einerseits das aus der Tradition des Landes überkommene Kulturgut erhalten und weiter gepflegt und andererseits innovative Ansätze und Projekte, die der Belebung und Weiterentwicklung der Volkskultur in der Steiermark dienen, ausgezeichnet werden.

Der Preis kann Personen oder Personengruppen zugesprochen werden, die besondere und innovative Leistungen auf dem Gebiet der Volkskultur - etwa im Bereich Volksmusik, Volkstanz, Kunsthandwerk, Erhaltung des kulturellen Erbes in Museen oder Denkmalpflege - erbracht haben. Die Preisträgerinnen und Preisträger müssen einen Steiermark-Bezug haben.

Informationen zu den Bewerbungsmodalitäten entnehmen Sie bitte der Externe Verknüpfung Ausschreibung.

Die Bewerbungsfrist endet mit 30. Mai 2018 (Es gilt das Datum des Poststempels).
Die Kennzeichnung der Einreichungen hat mit dem Kennwort „Volkskulturpreis 2018" zu erfolgen.
Adresse: Amt der Steiermärkischen Landesregierung 
               Abteilung 9 Kultur, Europa, Außenbeziehungen
               Referat Volkskultur
               Landhausgasse 7
               8010 Graz

Rückblick - Volkskulturpreis 2016

Preisträger und Preisträgerinnen des Volkskulturpreises aus dem Jahr 2016:

Berghofer-Mühle GmbH - Liane Berghofer

Die Berghofer-Mühle, an der malerischen Raab im südoststeirischen Hügelland gelegen, wird von den drei Berghofer-Schwestern Diana, Liane und Isabella in der sechsten Generation geführt. Ihr Ziel ist die Erhaltung der Mühle, der Müllertradition und des Müllerhandwerkes.

Bei der Berghofer-Mühle handelt es sich um einen viergeschossigen Bau mit barockem Kern und Zubauten aus dem 19. und 20. Jahrhundert. Der Getreide- und Ölmühle angeschlossen ist ein Mühlenladen, ein Landesproduktenhandel und eine Landwirtschaft. Ein eigenes Kleinwasser-kraftwerk liefert für den Betrieb umweltschonende Energie.

Eine wichtige Botschaft soll den Besucherinnen und Besuchern nähergebracht werden: „Bei all unseren Führungen geht es uns um das Vermitteln der Bedeutung von naturnahen Lebensmitteln und des Müllerhandwerkes", so die Betreiberinnen.

Verein Kulturpark Hengist - Obmann Dr. Gernot Obersteiner

Der Verein Kulturpark Hengist hat vielfache Zielsetzungen, welche Tradition und Innovation vorbildhaft verbinden.

Zunächst geht es darum, die geologische und historische Entstehung der Steiermark in diesem Kerngebiet rund um den Wildoner Schlossberg und den Buchkogel, dessen jungsteinzeitliche Besiedlung mehr als 6500 Jahre zurückreicht, zu erforschen.

Durch den seit 2005 bestehenden Hengist-Kulturwanderweg wird die Geschichte dieses Raumes auf ansprechende Art vermittelt. Im „Hengist Museum Wildon", im „Hengistburgmuseum" in Hengstberg und in vielen wechselnden Sonderausstellungen in den einzelnen Hengistgemeinden wird die Geschichte dieses Raumes der Bevölkerung näher gebracht. Dazu kommen ein reiches Veranstaltungsprogramm und spezielle Veranstaltungen für Kinder, welchen spielerisch die Regionalgeschichte - beispielsweise durch Waldforschertage, Abenteuertage, Fossiliensuchen oder Goldwaschen - näher gebracht wird.

Besonders innovativ ist die soziale Initiative, dass bei den archäologischen Grabungen in Kooperation mit der Steirischen Wissenschafts-, Umwelt und Kulturträger GmbH (St.WUK), bislang etwa 170 arbeitsmarktfremde Personen beschäftigt wurden, welche somit wiederum für den regulären Arbeitsmarkt fit gemacht werden.

Vorbildliches wird im Bereich der Kultur- und insbesondere der Archäologievermittlung geleistet. Gut fundierte Publikationen und Kurse runden das Angebot ab.

Siegfried Peter Lemmerer

Mit dem Namen Siegfried Lemmerer verbinden wir Musik: Komposition, „traditionelle und neue Volksmusik", das virtuose Beherrschen verschiedenster Musikinstrumente und vielfältige Konzertaktivitäten. Bereits im Jahr 1976 gründete er zusammen mit Franz Lemmerer das „Altsteirer Trio Lemmerer" in der Besetzung Hackbrett, Steirische Harmonika und Kontrabass.

Einerseits beherrscht er das Genre der traditionellen Volksmusik, die er schon früh mit anderen Stilrichtungen kombinierte. Andererseits kommt sein Faible für europäische Volksmusik in der Band „Irish-Steirisch" zum Ausdruck, die er gemeinsam mit Roland Mayer gegründet hat - hierbei verbindet sich Volksmusik aus dem Salzkammergut mit Folk Music aus Irland.

Siegfried Lemmerer bringt das Hackbrett zurück auf die Konzertbühnen und erweitert die Ausdrucksmöglichkeiten dieses Instruments. Er mischt die Stile und präsentiert als Hackbrettvirtuose in verschiedenen Besetzungen sowohl Barockmusik als auch alpenländische Volksmusik, Folk und Weltmusik.

Als Reisender zwischen den musikalischen Welten spielt er auch Steirische Harmonika, Klavier, Gitarre, Percussion und Kontrabass. ,Gemeinsam mit Hadrian Robert Bales (Irland) und anderen Musikern entwickelte er das Genre „Euro Folk". Siegfried Lemmer bewegt sich als Musiker und Komponist auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene und verbindet traditionelles Kulturgut aus der Steiermark weltweit mit innovativen Projekten und Kompositionen.

Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer und Monika Primas (Volkskultur Steiermark GmbH) mit den Preisträgern 2016.  © steiermark.at/Scheriau
Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer und Monika Primas (Volkskultur Steiermark GmbH) mit den Preisträgern 2016.
© steiermark.at/Scheriau
War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).