Link zur Startseite

Förderungen im Bereich Volkskultur

Allgemeine Volkskultur, Blasmusik, Denkmalpflege und Kulturgüter, Museen

Das Land Steiermark gewährt auf Grundlage des Externe Verknüpfung Steiermärkischen Kultur- und Kunstförderungsgesetz 2005 i.d.g.F. sowie auf Basis der Rahmenrichtlinien über die Gewährung von Förderungen des Landes Steiermark in der Fassung 2018 Förderungen für kulturelles Schaffen.

Entsprechend der gesetzlich festgeschriebenen Förderungsbereiche werden diese in sechs Themengebiete gegliedert, wovon ein Teilbereich Förderungen für die „Allgemeine Volkskultur, Blasmusik, Museen sowie Denkmalpflege und Kulturgüter" vorsieht.

Dieser Förderungsbereich definiert sich wiederum durch besondere Richtlinien:

Sie erläuterten sowohl den Förderungsgegenstand, die Förderungswürdigkeit, als auch das Förderungsausmaß und den Ablauf des Förderungsverfahrens. Dabei bilden der inhaltliche Bezug zum Land Steiermark, die kulturelle Identität der Regionen, die Bewahrung des kulturellen Erbes des Landes, die kulturelle Unverwechselbarkeit des steirischen Lebensraumes, deren zeitgemäße Interpretationen und innovativen Ansätze wie auch der interkulturelle Austausch ein zentrales Thema.

Zur Zielgruppe zählen volkskulturell tätige Vereine und Verbände bzw. Einrichtungen und Einzelpersonen, die im Bereich der regionalen wie auch vernetzend wirkenden überregionalen Volkskulturarbeit tätig sind und um finanzielle Unterstützung seitens des Landes Steiermark ansuchen.

Die Bearbeitung der Förderungsansuchen für den Förderungsbereich „Allgemeine Volkskultur, Blasmusik, Museen, Denkmalpflege und Kulturgüter" erfolgt über das Referat Volkskultur unter der E-Mail Adresse volkskultur@stmk.gv.at.

Förderungsmodalitäten

Ein Ansuchen um Förderung kann jederzeit auf jeden Fall allerdings vor Projektbeginn mit dem hierfür vorgesehenen Antragsformular eingebracht werden. Das Vorhaben muss einen Bezug zur Steiermark vorweisen. Ein Rechtsanspruch auf Gewährung einer Förderung besteht nicht.

Bitte achten Sie darauf, dass der Kosten und Finanzierungsplan vollständig ausgefüllt ist.
Das Projekt muss nachweislich ausfinanziert sein. Das bedeutet, dass die Summe der geplanten Einnahmen und die Summe der geplanten Ausgaben deckungsgleich sein müssen.

Stichtag für die Anerkennung von Belegen ist entweder das Datum des Projektbeginns oder das Eingangsdatum im Referat Volkskultur bzw. das Datum des im Förderungsantrag angegebenen Projektendes.

Bei der Abrechnung der widmungsgemäßen Verwendung von Fördermitteln können ausschließlich Kostenpositionen anerkannt werden, die im letztgültigen Förderungsantrag explizit namhaft gemacht wurden.

Bitte beachten Sie, dass ab einem Subventionswunsch von mehr als € 3.500,- der Förderungsantrag dem Kulturkuratorium zur Empfehlung vorgelegt wird.

1. Antragstellung

Vor Ihrer Antragstellung empfehlen wir, die oben genannten gesetzlichen Grundlagen und Richtlinien genau durchzulesen, um von Beginn an bestens informiert und für die nachstehende Antragstellung vorbereitet zu sein. Förderungszweck, Förderungsgegenstand, förderungsfähige Ausgaben, das Förderungsverfahren und die Durchführung bis hin zur Abrechnung mittels Verwendungsnachweis werden darin erörtert.


Selbstverständlich stehen wir Ihnen auch gerne für Auskünfte zur Verfügung:

Allgemeine E-Mail-Adresse vom Referat Volkskultur volkskultur@stmk.gv.at.

Mag.a Evelyn Kometter, Referatsleiterin
Tel.: 0316/877-3138

Birgit Biber
Tel.: 0316/877-4888

Nicole Fuchs, MSc
Tel.: 0316/877-3878

Sabine Leitner
Tel.: 0316/877-2632

Günther Ludwig
Tel.: 0316/877-2651

Mag.a Andrea Menguser
Tel.: 0316/877-5453

Marco Miedl
Tel.: 0316/877-5467

Förderungsansuchen erfolgen ausschließlich auf schriftlichem Antrag mit dem dafür vorgesehenen Externe Verknüpfung ANTRAGSFORMULAR.

Im Zuge einer Erstprüfung wird Ihr Ansuchen nach formalen, wirtschaftlichen wie auch inhaltlichen Gesichtspunkten begutachtet und allenfalls um Ergänzungen bzw. Nachforderungen Ihrerseits ersucht. Nach vollständiger Vorlage Ihres Förderungsansuchens wird Ihnen innerhalb einer Bearbeitungsfrist von 14 Kalenderwochen eine Entscheidung mitgeteilt.

2. Förderungsvertrag

Nach positiver Erledigung Ihres Ansuchens erfolgt die Auszahlung der gewährten Förderung nach Abschluss eines Förderungsvertrages zwischen dem Land Steiermark, vertreten durch die Abteilung 9 Kultur, Europa, Außenbeziehungen und der Förderungsnehmerin / dem Förderungsnehmer. Änderungen zum abgeschlossenen Förderungsvertrag sind umgehend schriftlich bekanntzugeben.

3. Verwendungsnachweis

Nach Ablauf des Projektzeitraums des geförderten Vorhabens ist innerhalb einer Frist von drei Monaten ein Verwendungsnachweis zu erbringen. Informationen zur Art und Umfang der Nachweisprüfung entnehmen Sie bitte folgenden Unterlagen:

Als weitere Vorlagen zur Nachweisprüfung (falls erforderlich) dienen:

4. Förderungshinweis - Logo

Alle geförderten Vorhaben müssen auf sämtlichen Publikationen an hierfür geeigneter Stelle auf die Förderung des Landes Steiermark hinweisen. Hierfür steht Ihnen das entsprechende Landeslogo in den unterschiedlichen Formaten zur Verfügung:

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).