Navigation und Service

[Alt + 0] - Zur Startseite[Alt + 1] - Zur Suche[Alt + 2] - Zur Hauptnavigation[Alt + 3] - Zur Subnavigation[Alt + 4] - Zum Inhalt[Alt + 5] - Kontakt
Sie sind hier: 

Universalmuseum Joanneum

Adresse: Adresse
Mariahilferstraße 2
8020 Graz

Kontakt:
Telefon +43 316 8017
Fax +43 316 8017 9699
Leiter: Leiter Hofrat Dir. Mag. Dr. Wolfgang Muchitsch
Angebot:
kind Kindergerechtes Museum
Zugang:
behindert Behindertengerechtes Museum - Teilweise


 

Beschreibung:

Erzherzog Johann übergab am 26.11.1811 seine Privatsammlung den steiermärkischen Landständen zur Gründung eines "Innerösterreichischen Nationalmusäums" und schuf damit das Joannneum als erstes für alle zugängliches Museum in der Steiermark, verbunden mit einer Lehranstalt. Sein Auftrag lautete, man solle die Wissensgebiete "versinnlichen, dadurch das Lernen erleichtern, die Wißbegierde reitzen, jenes dem Selbstdenken, und hiermmit der Selbstständigkeit so nachteilige bloße Memoiren, jene schädliche Kluft zwischen dem Begriff und der Anschauung, der Theorie und griff und der Anschauung, der Theorie und ne schõdliche Kluft zwischen dem Begriff und der Anschauung, der Theorie und der Praxis mehr und mehr ausfüllen helfen". Mit dieser Stiftung beherbergt die Steiermark in seiner Landeshauptstadt das älteste Museum des heutigen Österreich.

Als erstes Museumsgebäude wurde der in den Jahren 1665 bis 1674 vom italienischen Architekten Domenico Sciassia erbaute so genannte "Lesliehof" angekauft, der bis heute die naturwissenschaftlichen Sammlungen beherbergt. Die wissenschaftlichen Institute neben den Schausammlungen wurden ab 1864 zur Technischen Hochschule umgewandelt, die 1874 vom Staat übernommen und 1887 im neu errichteten Gebäude der Technischen Hochschule in der Rechbauerstraße untergebracht wurde. Damit konnten die Schausammlungen neu gestaltet werden.

Von 1890 bis 1899 wurde das Museumsgebäude in der Neutorgasse erbaut. Schon 1887 wurde das Joanneum in elf Abteilungen aufgespalten; noch zählten auch das Landesarchiv und die Landesbibliothek hinzu, die heute selbständige Institutionen sind. Das Kupferstichkabinett wurde der Gemäldegalerie zugeschlagen, der heutigen Alten Galerie, aus der 1941 durch Herauslösen der Werke des 19. und 20. Jahrhunderts die Neue Galerie entstand. 1913 kam das Volkskundemuseum zum Joanneum, 1941 das Jagdmuseum und nach dem Zweiten Weltkrieg Schloss Stainz, Schloss Eggenberg und Schloss Trautenfels. Die jüngsten Teilinstitutionen des Joanneums sind das Rosegger-Museum Krieglach und das Rosegger-Geburtshaus in Alpl.

Seit 2003 wurde das Museum aus der Verwaltung des Landes in eine gemeinnützige GesmbH übergeführt. Das Land Steiermark bleibt jedoch im Sinn der Stiftung Erzherzog Johanns weiterhin Eigentümer der Liegenschaften, der Sammlungen und Träger der Vermögensrechte am Museum.



Heute umfasst das Joanneum, das seit 2009 als "Universalmuseum" firmiert, 18 Museumsabteilungen, 1 Studienzentrum, das Institut für Kunst im öffentlichen Raum Steiermark, die Museumsakademie Joanneum sowie viele dienstleistende Servicestellen.



Museen und Standorte (Stand: 08/2014)



Graz

Joanneumsviertel (Multimediale Sammlungen, Naturkundemuseum, Neue Galerie Graz)

Kunsthaus Graz

Landeszeughaus

Museum im Palais

Schloss Eggenberg (Park und Prunkräume, Alte Galerie, Archäologiemuseum, Münzkabinett)

Volkskundemuseum



Steiermarkweit

Österreichischer Skulpturenpark, Unterpremstätten

Römermuseum Flavia Solva, Wagna

Rosegger-Geburtshaus Alpl

Rosegger-Museum Krieglach

Schloss Stainz (Jagdmuseum, Landwirtschaftsmuseum)

Schloss Trautenfels



Forschung und Vernetzung:

Institut für Kunst im öffentlichen Raum Steiermark, Graz

Museumsakademie Joanneum, Graz

Studienzentrum Naturkunde (Botanik, Geologie, und Paläontologie. Zoologie, Mineralogie), Graz

 
 
  • socialbuttonssocialbuttons
    socialbuttons